23.09.2021

Politisches in Schönefeld

 

Ein großer Schritt in Richtung Erneuerbare Energien in Schönefeld: Die Aufstellung des B-Plans für die große Agri-Photovoltaik Anlage in Selchow wurde einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen.
Nach anfänglichen Unsicherheiten und großer Empörung über die große Fläche, die dafür bebaut werden soll, konnte die beteiligte Firma viele Bedenken im Entwicklungsausschuss und den umliegenden Orten ausräumen.

Leider hat der nächste Antrag, über den beraten wurde, das Potenzial, für große Unruhe im Ortsteil Schönefeld zu sorgen. Denn wieder einmal zeigen sich die Probleme mit völlig veralteten B-Plänen, dieses Mal trifft es Wermathen. Die ungünstig zwischen Autobahn, Bahnschienen und vierspuriger Straße am Rand von Schönefeld gelegene Siedlung soll, uralten Plänen folgend, erweitert werden. Nun ging es um Befreiungen von Festlegungen der VE-Pläne. Der Investor hat vor, einiges für mehr Grün, mehr Spielplätze und weniger Parkplätze an der Oberfläche zu tun. Leider zeigt sich jedoch, dass die Forderungen an die soziale Infrastruktur, die vor 30 Jahren galten, heute (und vermutlich auch damals schon) überhaupt nicht ausreichen. So wurde damals die Schaffung von ca. 100 Kita-Plätzen für das Gesamtgebiet festgelegt, zu wenige, selbst für den gestern verhandelten ersten Teil des geplanten Gebietes. Nach den Erfahrungen im Dichterviertel ist zu erwarten, dass durchschnittlich 3 Personen in eine Wohnung ziehen. Und 25% davon sind Kinder und Jugendliche, die Plätze in Krippe, Kita, Hort, Grundschule und weiterführenden Schulen benötigen.
Auch die Anbindung an die umliegenden Straßen wird schwierig, der Investor will mit Berlin verhandeln, damit eine zweite Straße das Gebiet in Richtung Uranusstraße anbindet.
Der Gemeindevertretung waren das zu viele Unsicherheiten, die Vorlage wurde zurückgezogen. 

Ein erster Schritt für die Errichtung des kreislichen Gymnasiums wurde durch die Änderung des Umgriffs eines B-Plans erreicht. Es handelt sich um den B-Plan für die sogenannte Planstraße E, der mit großem Nachdruck erstellt wird, da er für die Verlegung der großen Stromleitung unter die Erde und damit für die Gestaltung des Nordens des Ortsteils Schönefeld besonders wichtig ist. Dadurch werden die beiden Projekte, die besonders eilen, zusammengelegt. Das INSEK-Verfahren wird dadurch nicht gestört.

Eine hitzige Debatte gab es zum Umgang mit Veranstaltungen in gemeindeeigenen Räumen während der Pandemie. Nachdem die Position des Bürgermeisters, dies wegen der steigenden Infektionszahlen auch weiterhin zu verbieten, gestärkt wurde, kam es zu der Einigung, gemeinsam mit den Ortsvorsitzenden ein vernünftiges Konzept zu erarbeiten. 

Unter dem Punkt Sonstiges wurde von der Verwaltung berichtet, dass es in Schönefelder Kitas und Schulen insgesamt fünf Räume gibt, für die die Anschaffung von mobilen Luftfiltern nötig ist. Je nach Größe des Raumes bedeutet das die Anschaffung von bis zu fünfzehn Geräten.

Beschlussentwurf: Ansteckungsgefahr in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche

Beschlussvorlage: Maßnahmen für den Klimaschutz

 



zurück

URL:https://gruene-dahme-spreewald.gruenes-cms.de/gemeinden/die-gruenen-in-schoenefeld/expand/826664/nc/1/dn/1/