Lothar Treder-Schmidt, Fraktionsvorsitzender Grüne im Kreistag LDS

Kreistagssitzung in der Krise – gut gemacht, aber noch nicht gut genug

Am 22.04.20 tagte der Kreistag nach Ausbruch des Corona-Virus das erste Mal. Ausgelöst durch einen Antrag der Grünen, wurde die künftige Sitzungsgestaltung thematisiert. Die Mehrheit der Abgeordneten kam zu dem Schluss, dass die gewählte Form für die kommende Parlamentsarbeit den gesetzlichen Anforderungen entspreche.

Fraktionsvorsitzender Lothar Treder-Schmidt sagt: „Aus unserer Sicht gibt es noch Handlungsbedarf.   Mehr »

Hilfe- und Notrufnummern

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:                            08000 116 016

Telefonseelsorge:                           0800 111 0 111; 0800 111 0 222

Kinder- und Jugendtelefon: (14h-20h. Mo, Mi, Do 10h-12h) 116 111

Elterntelefon ( 9h - 17h; Di+Do auch 17h - 19h).      0800 111 05 50

Silbernetz "Einfach mal reden für Leute ab 60":         0800 470 80 90

Sucht - und Drogenhotline:                                        01805 31 30 31

Psychologische Beratung zu Coronakrise                   0800 777 22 44

Wir wollen Verantwortung übernehmen und jetzt haben wir die Chance dazu!

Abenteuer Kommunalpolitik

Dass Politik ein hartes Geschäft ist, merkt man sehr schnell, wenn man sich engagiert. Wer für seinen Ort etwas verändern möchte und in die Gemeindevertretung, als Ortsvorstand oder in die Stadtverordnetenversammlung gewählt wird, stößt oft auf Hürden. Es gilt zunächst einmal die Abläufe zu verstehen, die Kolleg*innen kennen zu lernen, die Regeln und Strukturen zu verinnerlichen. Das ist oft Herausforderung genug und lässt die eine oder den anderen schon verzweifeln.

Wenn man dann allerdings - weit unter der Gürtellinie - mit Bedrohungen der eigenen Person konfrontiert wird, geht das entschieden zu weit! Körperliche Angegriffe, Betreten des privaten Grundstücks, fotografieren von Haus und Garten und eine – wohl "witzig" gemeinte ? – Nachricht, sich lieber nicht anzulegen und sich zu verpissen. Das ist kriminell und hat nichts mit Auseinandersetzung zu tun. Wenn man verschiedener Ansicht ist, sollte man – wenigstens im öffentlichen Leben – die Dinge ausdiskutieren und nicht versuchen, andere mit Drohungen mundtot zu machen.

Wir würden gerne von euren Erfahrungen hören! Habt ihr Ähnliches erlebt? Andere Herausforderungen? Positive Erlebnisse? Bitte schreibt an buero(at)gruene-dahme-spreewald.de und lasst uns an eurem kommunalpolitischen Leben teilhaben!

21.12.2020

LDS zum Sicheren Hafen machen!

Menschen fliehen aus Hunger und vor Krieg. Unter Einsatz ihres Lebens kommen sie – wenn es gut geht – ans Ufer der EU. Aber ist das auch das rettende Ufer für sie?

Die Situation in vielen der Flüchtlingslager an den EU-Außengrenzen ist unmenschlich und raubt den Bewohner*innen ihre letzte Würde. Der Winter ist da, die Menschen müssen in Zelten auf engstem Raum hausen. Um wenigstens etwas Schutz vor den zu dieser Jahreszeit häufigen und ausdauernden Regenfällen zu generieren, werden die Zelte mit einfachen Holzpaletten unterlegt. Zugang zu Strom, Wasser und Lebensmitteln ist streng reglementiert, ein Beheizen der Zelte gefährlich und nicht erlaubt. Es gibt keine Bildungsmöglichkeiten und kaum Beschäftigung für Kinder, die schwer traumatisiert sind. Zuletzt häuften sich Berichte, dass Ratten Babies beißen.

Wir dürfen als Menschen vor dieser Katastrophe nicht unsere Augen verschließen. Die Menschenrechte gelten für alle, auch für Geflüchtete und auch an den EU-Außengrenzen. Wir haben im Landkreis die Möglichkeiten und deshalb auch die menschliche Pflicht, einen Beitrag zu leisten, damit diese Menschen bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag menschenwürdig untergebracht werden können.

Die Fraktion der Grünen im Kreistag Dahme Spreewald möchte, dass im Landkreis Dahme-Spreewald jedenfalls einige dieser Menschen aus den elenden Lagern aufgenommen werden.

Dazu hat sie zusammen mit der Fraktion Die Linke bei der Kreistagssitzung am 16. Dezember einen Antrag eingebracht: Der Landkreis möge sich zum „Sicheren Hafen“ erklären. Konkret solle er 50 Menschen aus den Flüchtlingslagern an den EU-Außengrenzen eine menschenwürdige Unterbringung zur Verfügung stellen. Solange, bis über ihren Asylantrag entschieden ist.

Die Entscheidung über die Aufnahme liegt beim Bundesinnenministerium. So ist der Beschlussantrag der Grünen und Linken auch ein Aufruf an die Bundesregierung:

„Sorgen Sie im Zeichen der Humanität dafür, dass Menschen aus dem unfassbaren Elend herausgeholt werden und in unserem Land einen sicheren Hafen finden!“

Der Beschlussantrag ist zur weiteren Diskussion in die Ausschüsse des Kreistags verwiesen worden. Am 17. Februar 2021 wird der Kreistag darüber abstimmen.

 

Vorstandsklausur in Caule

Am 11. Januar 2020 haben wir uns wieder bei Lothar Treder-Schmidt zur Vorstandsklausur in Caule getroffen. Auch dieses Jahr stand der Weihnachtsbaum noch für uns, diesmal sogar ein ganz passender - mit Doppelspitze (die ich leider versäumt habe, zu fotografieren.)

 

 

Themen waren die Jahrestermine, welche Themen uns als Grüne für 2020 besonders am Herzen liegen, wie  wir unsere Mitglieder (noch mehr) motivieren können und der Umgang mit den verschiedenen Schwierigkeiten und Herausforderungen in den einzelnen Gremien. Da gab es Berichte von schlichtem ignoriert werden, über nicht eingehaltene Absprachen, bis hin zu persönlichen Angriffen und Drohungen.

 

Ausführlicher könnt ihr über diese Themen im Protokoll der Klausur nachlesen, das am 27.01.2020 abends verschickt wurde. Wir planen außerdem Veranstaltungen zu verschiedenen Themen (Aufforstung, Biohöfe, Abfallentsorgung) die in Form von Begehungen stattfinden werden, also eher praktisch, als theoretisch.

Wie immer haben alle dazu beigetragen, dass es ein üppiges, buntes Buffet gab. Mit leerem Magen denkt es sich nicht so gut!


Alles in Allem eine sehr gelungene, produktive und motivierende Veranstaltung!

 

 

 

 

 

 


Deutsche Umwelthilfe e.V.: 10 grüne Schulhöfe für Brandenburg

Am 28.11.2020 ist kauf-nix-tag! Gehe bewusst mit unseren Ressourcen um und kaufe nur, was du wirklich brauchst!

Der Black Friday ist ein schwarzer Tag für die Umwelt:

die Konsumschlacht fördert Ressourcenverschwendung - es wird gekauft, weil es billig ist, nicht weil es gebraucht wird.

Setze einen bewussten Kontrapunkt und verzichte auf Konsum am 28. 11. - dem Kauf-Nix-Tag! Für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen!

23.11.2020

Jugendforum Nachhaltigkeit

Klicke auf das Bild für die Einladung

Liebe Jugendliche Brandenburgs, wir möchten euch herzlichst zum diesjährigen Jugendforum Nachhaltigkeit 2020 einladen.

Gemeinsam mit vier Jugendlichen haben wir in den letzten Wochen ein ordentliches Programm auf die Beine gestellt und die Vorbereitungen laufen noch immer auf Hochtouren.

Wann? Im Zeitraum von 30.11. - 12.12.2020 treffen wir uns zum Austauschen, gemeinsamen Mitdenken und Einmischen.

Wer kann mitmachen? Alle Jugendlichen aus Brandenburg, die sich für das Thema „Nachhaltigkeit“ interessieren. Grob gesagt, sind das alle zwischen 14 und 24 Jahre. Wenn DU nicht dieser Altersspanne angehörst, aber trotzdem mitmachen willst, ist das kein Problem! Schreib uns einfach ne Mail!

Wo: Wir treffen uns Corona-konform auf unsere online Veranstaltungsplattform. Diese kannst Du dir ab jetzt schon über unsere Website: www.jufona-brandenburg.de anschauen.

Das Päckchen vom Vorstand des Kreisverbandes Dahme-Spreewald zur Nervenstärkung und Rückendeckung für Teresa Nordhaus, enthielt unter anderem diesen Tee!

Der fortwährende Streit in der Königs Wusterhausener Stadtverordnetenversammlung zwischen Bürgermeister Ennullat und den SVV Mitgliedern hat nun auch gezielt die Grünen Politikerin Teresa Nordhaus getroffen. Ennullat erstattete Anzeige gegen die junge Frau. Der Vorwurf lautet Nötigung und Körperverletzung, wie die Märkische Allgemeine Zeitung jüngst berichtete.

Der Bündnisgrüne Kreisvorstand aus Dahme-Spreewald suchte daraufhin das Gespräch mit Teresa Nordhaus um Näheres zu erfahren und um von vornherein Rückdeckung zu signalisieren. Dazu sagen die Kreisvorsitzenden Sandra Pengel und Sabine Freund: „Wir beobachten die Situation in Königs Wusterhausen schon seit längerem. Es enttäuscht uns, dass ein hauptamtlich gewählter Bürgermeister anscheinend so wenig Respekt vor dem Ehrenamt hat. Wie sollen wir junge Menschen für ehrenamtliche Kommunalpolitik begeistern, wenn wir nicht fair, demokratisch und respektvoll miteinander umgehen."    Mehr »

Geschichten zum Advent

Die GRÜNEN haben eine detaillierte Analyse des vom Kreis beauftragten neuen Nahverkehrsplanes für die kommenden Jahre vorgenommen und dessen solide, die Themen der Zukunft aufnehmende Ausrichtung gelobt).

Starke Kritik fanden allerdings Defizite beim Schienen-Personennahverkehr, den der Plan selber als Rückgrat des ÖPNVs in LDS bezeichnet: Überfüllung der Züge auf der Cottbusser Linie und unzumutbarer 2-Stundentakt weiterhin auf der RB-Linie auf der Dresdner Bahn.    Mehr »


Auf der letzten Kreismitgliederversammlung in Eichwalde unterzeichnete der Großteil der Anwesenden den Aufruf zur „Verkehrswende Jetzt“. Andrea Lübcke, Gemeindevertreterin der Grünen vor Ort sagt dazu: „Wir brauchen dringend Alternativen zum Auto. Hier im Berlin-nahen Raum fehlen sichere Radverbindungen innerorts und zwischen den Kommunen sowie nach Berlin, die es ermöglichen, Alltagsverkehre wie den Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Sportverein oder zum Einkaufen ohne Auto zurückzulegen. Ein wichtiger Baustein in einem Radwegenetz wird der geplante Radschnellweg zwischen Berlin, dem BER und Königs Wusterhausen sein. “    Mehr »

Ein Schwarzstorch

Bündnisgrüne Abgeordnete sichert BUND Lübben Unterstützung zu Die bisherigen Anstrengungen, den Schwarzstorch als einen Charaktervogel der wasserreichen Waldlandschaften im Biosphärenreservat Spreewald zu halten, sind im Jahr 2019 endgültig gescheitert. Die Ursachen für den Verlust sind vielschichtig und liegen nicht nur allein in einem unterlassenen Projekt an den Hartmannsdorfer Teichen.    Mehr »


Isabell Hiekel & Jürgen Boerries. Foto: Sandra Pengel.

Landtagsabgeordnete Hiekel spricht sich für eine weitere öffentliche Nutzung des Lieberoser Schlosses aus! Am 26. September hatte Isabell Hiekel zum Tag der offenen Tür im bündnisgrünen Regionalbüro am Oberkirchplatz 2 in Cottbus eingeladen. Die Gäste konnten sich über die Arbeit der umwelt-und agrarpolitischen Sprecherin der bündnisgrünen Fraktion im Brandenburger Landtag informieren    Mehr »

Demonstration gegen Baumfällungen in Lübben! Wann: Freitag, 25.09.2020 ab 15:30 Uhr Wo: Berliner Chaussee, Einfahrt KiTa gute Laune

Im Rahmen des Ausbaus der Berliner Chaussee sollen "vorsorglich" 34 Bäume gefällt werden zur Erneuerung eines Regenwasserkanals. Obwohl ein Ausbau des Weges ohne Fällungen möglich ist, wird bislang über alternative Maßnahmen zu Erhalt der Bäume in den entscheidenden Gremien nicht gesprochen. Daher hat Siegrid Kussatz, gebürtige Einwohnerin Lübbens eine Demonstration angemeldet.

Die alten Alleebäume spenden Schatten, mildern Wetterextreme wie Hitze und Starkregen ab, halten das Wasser durch ihre Wurzeln im Boden und verbessern die Luftqualität, weil die dichten, breiten Kronen wie ein Staubfilter wirken und zusätzlich Sauerstoff spenden. Dies sind einige von vielen weiteren ökologischen Leistungen, die auch durch Ersatzpflanzungen nicht zu kompensieren sind. Die angebotenen Ersatzpflanzungen sind bei weitem nicht ausreichend wirklich Ersatz zu bieten, das sieht sogar unser Bürgermeister so. Wir fordern von den Verantwortlichen für den Ausbau der Straße neue Baukonzepte, die den Schutz und Erhalt der Bäume sichern. Jeder Baum zählt!

Am Donnerstag, 24.09.2020 ist ab 17:30 ist in Lübben Stadtverordnetenversammlung im Kreistagssaal. Wir sind gespannt ob und wie die Verwaltung die Fragen von Frau Kussatz beantwortet.

KMV zum Thema Mobilität für alle!

Am 22.09.2020 findet in der Villa Romana eine "andere" KMV zum Thema Mobilität statt. Benjamin Raschke wird eine Einführung geben und dann soll ergänzt werden, was fehlt und welche Ideen noch vorhanden sind. Wer noch teilnehmen möchte, bitte bei Su nachfragen, die Plätze sind begrenzt (Coronaabstände....) buero(at)gruene-dahme-spreewald.de

 


Katherina Toth-Butzke, Sandra Pengel, Lothar Treder-Schmidt, Sabine Freund, Gerd Kaufmann, Katrin Fischer-Distaso, Andrea Lübcke, (Andrea Weigt nicht im Bild)

Am 07.08.2020 hat die Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand und einen neuen Vorsitz gewählt. Ein paar sehr treue Seelen mussten uns verlassen, da ihnen die ehrenamtliche Tätigkeit neben den "normalen" Anforderungen des Lebens über den Kopf gewachsen ist.   Mehr »


Unsere neue - extrem weibliche - Doppelspitze!

Sabine Freund - Sandra Pengel
Helmut Donath, Heike Zettwitz, Stephan Loge (Foto von Marie-Luise Schmidt)

Am Freitag, den 05. Juni 2020 wurde im Kreistagssaal in Lübben der diesjährige Umweltpreis vergeben. Unter der Leitung von Landrat Stephan Loge, dem Kreistagsvorsitzenden Georg Handke und der Umweltdezernentin Frau Zettwitz und Thomas Roever von der unteren Naturschutzbehörde, wurden die 17 Vorgeschlagenen von ihren Laudator*innen noch einmal allen geladenen Gästen vorgestellt.    Mehr »

Bürger*innenbeteiligung JETZT

Zur Zeit lernt jede/r dazu, was online Kommunikation angeht. Es gibt aber auch viele Tools, die jetzt und auch "nach Corona" sehr praktikabel sind, um sich aktiv ins politische Leben einzubringen. Wir stellen dir hier eine Seite vor, die sich der Kommunikation unter jungen Menschen verschrieben hat. Hier werden die wichtigsten Werkzeuge knapp und verständlich vorgestellt. Und natürlich sind die auch für die nicht mehr ganz so jungen, Älteren, Alten - für jede/n, die etwas zu sagen hat!

Einfach auf das Bild klicken und schon bist du da!

Schreibe uns gerne, wenn du Erfahrungen mit einem Tool gemacht hast, egal ob gut oder schlecht: buero(at)gruene-dahmespreewald.de

Bild von Melissa Askew
Youssef Kouka & Gerd Kaufmann

Es gibt viele gefährdete Gruppen in der aktuellen Corona-Krise. Neben Bewohner*innen in Pflegeheimen oder der Situation von Familien möchten wir auf die besondere Lage einer Gruppe aufmerksam machen, die aktuell aus dem Blick geraten ist: Die Geflüchteten. Insbesondere auch wegen der ersten Coviderkrankungen in einer Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Dahme-Spreewald (Wassmansdorf/Schönefeld) lohnt es sich, genauer mit der Situation der Geflüchteten hier im Landkreis zu beschäftigen, die aufgrund der Situation in der deutschen Gesellschaft auch Betroffene sind. Die herausstechenden Unterschiede zwischen einer Unterbringung Geflüchteter in Wohnungen oder in Gemeinschaftsunterkünften möchten wir uns an Hand der Situation in Luckau anschauen:   Mehr »

URL:https://gruene-dahme-spreewald.gruenes-cms.de/archiv/2020-artikel-berichte/nc/1/