18.08.2015

Brandenburger Grüne wollen keine dritte Startbahn am BER und unterstützen das Volksbegehren

Zum morgen startenden Volksbegehren gegen eine dritte Startbahn am BER erklärt Clemens Rostock, Landesvorsitzender der Brandenburger Bündnisgrünen:
"Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg unterstützen das Anliegen des Volksbegehrens, höchstens zwei Start- und Landebahnen für den BER festzuschreiben. Eine dritte Startbahn an diesem Standort wäre Wahnsinn. Mit den beiden aktuell geplanten Bahnen sind schon jetzt 360.000 Flugbewegungen im Jahr verbunden. Bereits das bedeutet eine erhebliche Belastung für die betroffenen Menschen in der Region.
Mit einer dritten Start- und Landebahn und einem weiteren Zuwachs im Luftverkehr würde darüber hinaus die Klimapolitik ad absurdum  geführt. Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, muss gerade der Luftverkehr als klimaschädlichstes Verkehrsmittel* Emissionen einsparen. Über die inhaltliche Zustimmung hinaus begrüßen wir das bürgerschaftliche Engagement, das dafür sorgt, dass sich die Landespolitik endlich mit den bisher nicht beachteten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger beschäftigen muss."
Das Volksbegehren gegen die dritte Startbahn läuft größtenteils parallel zum Volksbegehren gegen Massentierhaltung, beide Volksbegehren werden von den Brandenburger Grünen unterstützt. Mehr Infos und Hintergründe zu den Forderungen des Volksbegehren unter www.stimme-gegen-fluglaerm.de

* Quelle: Der Luftverkehr ist zum einen bereits höchst CO²-intensiv und zum anderem führen andere Nebeneffekte dazu, dass die Klimawirksamkeit zwei- bis viermal höher ist, als die reine Betrachtung der CO²-Emissionen vermuten ließe. (Radiative Forcing Index, siehe http://gruenlink.de/zza

zurück

URL:https://gruene-dahme-spreewald.gruenes-cms.de/archiv/2015-artikel-berichte/expand/578950/nc/1/dn/1/